Skip to main content

Welche ist die beste Actioncam ?

Actioncams gibt es nun schon seit einiger Zeit und dementsprechend hat sich mittlerweile auch rein relativ großer Markt entwickelt. Zahlreiche Hersteller haben zahlreiche Action Cams im Angebot, die alle unterschiedliche Features, Funktionen und Technologien besitzen. Bevor Sie sich aber für ein bestimmtes Modelle entscheiden können, müssen Sie sich zunächst einmal damit beschäftigen, welches überhaupt die beste Action Cam für Ihren Anwendungsfall ist. Denn je nach dem, welche Sportart oder andere Art von Aktivität Sie mit der Kamera aufzeichnen wollen, verändern sich auch die Anforderungen, die die Kamera erfüllen sollte. Im folgenden helfen wir Ihnen dabei, die richtige Kamera für Ihre Aktivität zu finden.

Faktor Gewicht und Größe

Action Cam SnowboardUm die Suche nach einer geeigneten Actioncam zunächst einmal etwas einzugrenzen, sollten Sie die Frage nach Gewicht und Größe als erstes klären. Denn Actioncams gibt es von sehr kleinen Modellen bis hin zu sehr großen Varianten, die fast schon an die Größe eines Camcorders heranreichen, in allen möglichen Variationen. Größere Modelle bieten meist eine etwas bessere Technik oder einen niedrigeren Preis, sind dafür aber auch unhandlicher und etwas schwerer. Wenn Gewicht und Größe bei Ihrem Anwendungsfall keine Rolle spielen, dann können Sie getrost auch zu größeren Modellen greifen.

Wenn Sie beispielsweise Rudern gehen und planen, die Kamera am Bug des Bootes zu montieren, dann können Sie dafür auch ein größeres Modell nehmen. Wenn Sie die Kamera beim Rudern aber gerne auf dem Kopf tragen möchten, dann ist eine kompaktere und leichtere Actioncam eher empfehlenswert. Generell gilt: wenn Sie die Kamera am Körper befestigen wollen, dann benutzen Sie lieber ein kleineres und leichteres Modell. Wenn Sie die Kamera an bestimmten Stellen montieren können, können Sie auch zu einem größeren greifen. Nur in einigen Fällen wie beispielsweise Aufnahmen an einem Auto brauchen Sie auch hier eine kleinere Variante.

Framerate der Aufnahmen

Ein weiterer wichtiger Faktor, um die beste Actionkamera zu finden, ist die Framerate, mit der die Kamera Bilder aufnimmt. Die Framrate (auch FPS genannt) beschreibt die Anzahl der Bilder, die eine Kamera pro Sekunde aufnimmt. Ein Kinofilm hat in der Regel 30 FPS und wenn man einen Film in normaler Geschwindigkeit abspielt, dann reicht das auch. Kameras mit 60 FPS ermöglichen aber ein wesentlich flüssigeres und “weicheres” Bild.

Gerade wenn Sie eine Sportart mit schnellen Bewegungen wie Radfahren oder Skifahren aufzeichnen wollen, machen sich diese 60 Bilder pro Sekunde deutlich bemerkbar. Noch wichtiger wird diese Funktion aber wenn es um Slow Motion Aufnahmen geht. Denn wenn Sie Ihre Filme später einmal in Slow Motion anschauen wollen, brauchen Sie eine Kamera, die eine möglichst hohe Framerate besitzt, sodass das Bild beim Verlangsamen nicht anfängt zu ruckeln. Hierbei gilt: je mehr desto besser. Denn wenn ein Film verlangsamt abgespielt wird, verringert sich dabei eigentlich nur die Anzahl der abgespielten Bilder pro Sekunde.

Und wenn die unter 30 fällt, sehen die Aufnahmen nicht mehr schön aus. Viele Kameras schaffen auch in HD-Qualität 120 Bilder pro Sekunde. Wenn Sie eine Sportart mit hohen Geschwindigkeiten auch in Slow Motion aufzeichnen wollen, eignet sich solch eine Kamera ideal. Ansonsten ist für schnelle Sportarten in normaler Abspielgeschiwndigkeit eine Framerate von 60 FPS empfehlenswert, andere Aktivitäten können Sie auch mit 30 FPS schon problemlos festhalten.

Art der Bedienung

Auch die Art und Weise der Bedienung spielt eine wichtige Rolle bei der Frage, welche Actioncam die beste für Sie ist. So besitzen viele Kameras einen Touchscreen, andere ausschließlich Tasten und wieder andere eine Mischung. Generell ist die Bedienung per Touchscreen am komfortabelsten, allerdings hat sie auch ihre Tücken. Wenn beim Sport viel Schmutz oder Schlamm fliegt, der auch die Kamera und Ihre Hände dreckig macht, ist eine Bedienung per Touchscreen wesentlich umständlicher als per Knopf. Denn Knöpfe können auch mit einer dreckigen Hand noch einfach bedient werden, ein Touchscreen erkennt dann die Eingaben oft nicht mehr.

Wenn Sie also eine Sportart filmen wollen, bei der sehr viel Wasser, Schlamm oder Dreck im Spiel ist, wie beispielsweise Tauchen oder Motocross fahren im Schlamm, dann sollten Sie lieber auf ein Modell mit Knöpfen zurückreifen. Für trockenere und sauberere Aktivitäten wie Radfahren auf trockenem Untergrund oder Parcours laufen ist ein Touchscreen durch die simplere Bedienung die bessere Lösung. Generell gibt es auch Actioncams, die gar keinen Bildschirm, sondern nur Tasten besitzen. Ein Bildschirm vereinfacht die Bedienung vor allem im dunklen. Wenn Sie also viel im dunklen filmen wollen, ist ein Bildschirm definitiv ratsam. Wenn Sie sowieso eher im Hellen Aufnahmen machen möchten, können Sie auch auf Modelle ohne Bildschirm zurückgreifen.

Widerstandsfähigkeit der Kamera und Wasserdichte

Action Cam SurfenActioncams sind aufgrund ihrer Anwendungszwecke generell sehr robust gebaut. Die meisten Modelle können auch ruppigere Sportarten wie beispielsweise Downhill Mountainbike ohne Probleme aushalten und überstehen auch einmal einen Sturz. Um die beste Actionkamera zu finden, sollten Sie aber nach weiteren Besonderheiten schauen. So sind beispielsweise nicht alle Actioncams wasserdicht und einige nur bis zu einer bestimmten Tiefe.

Wenn Sie also Videos vom Schwimmen und vom Tauchen machen wollen, empfiehlt es sich eine Kamera zu kaufen, die bis in einige Meter Tiefe wasserdicht ist. Gehen Sie dabei lieber auf Nummer sicher, denn unter Wasser ist es oft schwierig abzuschätzen, wie tief man sich gerade wirklich befindet. Auch für Sportarten und Aktivitäten, bei denen viel Spritzwasser entsteht, sollten Sie auf eine wasserdichte Kamera achten. Hierbei können Sie dann ruhig auch zu Modellen greifen, die nur bis in einen Meter Tiefe wasserdicht sind. Denn wenn Sie die Kamera beispielsweise an einem ferngesteuerten Auto oder am Rahmen Ihres Mountainbikes anbringen und eine pfützenreiche Strecke entlangfahren, kann einiges an Spritzwasser auf die Actioncam einwirken.

Akkulaufzeit

Wollen Sie die beste Action Cam finden, so müssen Sie sich auch über die Akkulaufzeit Gedanken machen. Gerade bei länger andauernden und aufwändigeren Aktivitäten bei Fallschirmspringen ist es ärgerlich, wenn plötzlich der Akku schlapp macht. Denn ein Fallschirmsprung benötigt einiges an Vorbereitung und man kann währenddessen logischerweise nicht einfach den Akku wechseln. Daher sollten Sie vorher auf eine ausreichende Akkulaufzeit achten. Die Akkukapazität ist ein guter Indikator dafür. Die Kapazität sagt zwar nichts darüber aus, wie effizient die Kamera die zur Verfügung stehende Energie nutzt, aber es ist ein guter Indikator wenn Sie die beste Action Cam finden wollen. Akkus mit einer Kapazität um die 1000 mAh bringen es durchschnittlich auf eine Laufzeit von bis zu 2 Stunden, natürlich immer abhängig von der Benutzung. Akkus mit einer größeren Kapazität von bis zu 2000 mAh schaffen auch 3-4 Stunden Laufzeit.

Wenn Sie längerwierige Aktivitäten wie eine Rennradtour filmen möchten, achten Sie auf alle Fälle auf eine gute Akkukapazität. Auch wichtig ist die Möglichkeit, den Akku schnell und einfach wechseln zu können. Denn dadurch können Sie eine noch längere Filmzeit erreichen, indem Sie einfach mehrere Akkus mitnehmen. Generell gilt: bei einer lange andauernden Aktivität, die Sie nicht für einen Akkuwechsel unterbrechen können, sollten Sie ein Gerät mit großer Akkukapazität verwenden. Für alle andere Aktivitäten und Sportarten, die entweder kurzer Natur sind oder für einen Akkuwechsel unterbrochen werden können, können Sie auch auf kleinere Akkus zurückgreifen.

Bildsensor und Bildqualität

Beste Actionkamera GoProWelche Actioncam für Sie die richtige ist, hängt natürlich auch von der Bildqualität ab, die Ihnen die Kamera liefert. Dabei kommt es nicht nur auf die Zahl der Megapixel an, sondern auch auf die Videoauflösung, die die Kamera damit füllen kann. So ermöglichen einige Modelle bereits 4K Videos (4.096 x 2160 Pixel), andere erfüllen den 1080P HD Standard (1920 x 1080 Pixel). Die Kombination aus einer hohen Auflösung und einer guten Anzahl Megapixel ergibt am Ende ein gutes Bild. Die Unterschiede hierbei sind von Modell zu Modell aber relativ gering, wichtiger für den speziellen Anwendungszweck sind Lichtempfindlichkeit und Farbkorrektur.

Wenn Sie viele Aufnahmen im dunklen oder auch in schlecht beleuchteten Räumen oder Orten machen wollen, dann benötigen Sie eine sehr lichtempfindliche Kamera, die diese dunklen Szenerien auch ohne großes Bildrauschen einfangen und Wiedergeben kann. Um trotz des geringen Lichteinfalls immer noch authentische Farben zu erhalten, ist auch die Farbkorrektur sehr wichtig. Die Lichtempfindlichkeit sowie die Qualität der Farbkorrektur ist leider nur schwer anhand von konkreten Werten zu messen, hierbei lohnt es sich sehr, Testberichte durchzulesen. Wenn Sie planen, besonders viele Aufnahmen im dunklen oder bei schlechtem Licht zu machen, ist es generell nicht verkehrt wenn Sie eine Actioncam mit einem extra dafür programmierten Nachtmodus auswählen. Kameras, die mit solchen Modi ausgestattet sind verfügen meistens bereits über eine automatische Bildverbesserung, die auch Aufnahmen im dunklen sehr qualitativ und hochwertig wirken lässt.

Zugriff auf die Kamera: Speicherkarte, WLAN oder sogar NFC?

Welche Actioncam die richtige für Sie und Ihren Anwendungsfall ist, hängt auch von Ihrer Technologie zum Teilen der Videos ab. So ist es beispielsweise beim längeren Skiurlaub in den Bergen oder bei einer Radtour über mehrere Tage hinweg praktisch, wenn Sie die Videos direkt auf Ihr Smartphone laden können und dafür nicht extra einen Computer mit ins Gepäck tun müssen. Deswegen sollten Sie in solch einem Fall eine Actioncam wählen, die WLAN oder NFC unterstützt. Damit können Sie Ihre Aufnahmen dann ganz einfach auf Ihr Smartphone oder Tablet ziehen ohne die Speicherkarte der Kamera herausnehmen zu müssen. Eine WLAN-Verbindung ist dabei schon weitestgehend bei allen neueren Modellen etabliert, eine Verbindung über NFC ist noch relativ selten. Wenn Sie diese Funktion nicht brauchen, können Sie natürlich auch auf Actioncams zurückgreifen, die diese Funktion nicht bieten und die Videos ganz klassisch per SD-Karte auf den Computer kopieren.

Fazit

die richtige Actioncam zu finden ist relativ einfach, wenn man zunächst einmal die wichtigsten Kriterien festgelegt hat. Anschließend lässt sich über Vergleichstabellen sehr schnell herausfinden, welche Actionkamera die richtige für den gewünschten Zweck ist.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *